Case „Kreislaufwerkstatt“

Common Space Stadtmodell, Public Prototyping Case „Kreislaufwerkstatt“

Im Rahmen des Projekts „Common Space Stadtmodell“ stellt sich Mostlikely den Fragen nach neuen Typologien für öffentliche Räume und gemeinschaftlich genutzten Raumressourcen.

Von 1.-3. Oktober 2021 wollen wir im Rahmen eines „Public Prototyping“ mit Expert*innen die Kreislaufwerkstatt Fragen von Bedürfnissen über Design, zu nachhaltligem Bauen und Betriebsformen weiterentwickeln. 

Die Vision des Projekts „Common Space Stadtmodell“ ist das Schaffen einer neuen Typologie von öffentlichen Räumen, also Innovation für und mit dem öffentlichen Raum und das Gemeinwohl.

Bereits bestätigte Partner*innen, Teilnehmer*innen und Stakeholder*innen für die drei Tage des „Public Prototypings“ im Rahmen der Vienna Biennale für Change, in der Think Tank Station/Studio Mobil bei der Festivalzentrale der Vienna Design Week am 20., Sachsenplatz

  • Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit/Berlin
  • architektur in progress
  • Cocreation Foundation/Berlin
  • Dark Matter Labs/London - der Gründer Indy Johar hält am 2.10. ab 18h eine Key Note zu öffentlicher Innovation in der Stadtgestaltung
  • ETH Zürich / Urban think tank next/Schweiz
  • FH Vorarlberg
  • KMU Forschung Österreich
  • Vienna Biennale
  • Vienna Design Week
  • Wirtschaftsagentur Wien

Die Ergebnisdarstellung wird in eine Publikation (derzeit in Planung gemeinsam mit der KMU Forschung) fließen und führt hoffentlich zur Weiterentwicklung von Common Spaces allgemein und für die Transformation in Richtung ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltigem Bauen, Entrepreneurship und öffentlicher Verwaltung

Wir freuen uns über die Chance auf einen offen geführten einen Fachdialog und über jeden Gast an unserem Arbeitstisch (kostenlos, freiwillig) bei der Festivalzentrale der Vienna Design Week.


Programm
1.-3.10.

1.10. 2021
Design the Antropocene – Nutzer*innenorientiertes Designkonzept 

Vormittag Aufbau/Einrichten des mobilen Büro von Mostlikely inkl. Imaginaries- Modell für die 

13h Impulsvortrag/Präsentation Harald Wieser von der KMU Forschung wird eine gemeinsam mit dem impact hub Wien entwickelte Studie zu Circular Economy und Start Ups und offene Diskussion, Entwicklung mit potentiellen Nutzer*innen Bedürfnisse und Ideen für die Gestaltung einer großen, gemeinschaftlich genutzten Werkstatt mit Expert*innen und Entscheider*innen aus der Kreativwirtschaft (Designer*innen, Betreiber*innen von Zwischennutzungen) sowie aus der Forschung.



2.10.
Invisible Forces – neue Materialkataloge und Prozessdesigns

11-13h Open Space Workshop zum Thema Ressourcen in der Bauwirtschaft mit der Vision eines neuen Materialkatalogs für nachhaltiges Bauen teilzunehmen. Angefragt sind weitere Expert*innen und Entscheider*innen aus der Stadtplanung, Bau- & Abfallwirtschaft sowie aus der Forschung. Für den Workshop gilt ein Prinzip der Offenheit – die Anzahl der Teilnehmer*innen als auch die konkrete Vertiefung der Fragestellung findet im Rahmen des Workshops vor Ort statt. 

18h Round Table Gespräch zu neuen Verfahren für Innovation in der Stadtentwicklung; die Key Note hält Indy Johar von Dark Matter Labs/00 Archictects London dessen Ansätze bei der Aufforstung Madrids, Neugestaltung des Londoner Stadtteil Camdens oder auch die Studien zu „Places that work“ and „Civic AI“ global umgesetzt werden.

Das übergeordnete Thema der Diskussion:
Neue Verfahren für Innovation in der Stadtentwicklung mit Fokus auf neue Räume für die Kreativ- und Kreislaufwirtschaft.

Hintergrund zur Podiumsdiskussion:
Um Städte resilient für die Zukunft zu gestalten, braucht es neue öffentliche Räume: Common Spaces. Diese Common Spaces bieten flexiblen und leistbaren Zugang zu Werkstätten, Markt- oder Arbeitsplätzen. Der Common Space Kreislaufwerkstatt verbindet das Klimaproblem mit dem kreativen Potenzial der Stadt und eröffnet als offener Inkubator den Zugang zu Kreislauftechnologien.
Welche neuen Verfahren und (Kultur)techniken braucht es aber für solche Innovation in der Stadtentwicklung? Mit einer Keynote von Indy Johar/Dark Matter Labs London und einer Podiumsdiskussion mit Innovator*innen aus Architektur und Stadtplanung werden Beispiele und Herausforderungen diskutiert und Vorstellungskräfte angeregt. Moderation Volker Dienst, architektur in progress.

Moderation der Veranstaltung
Volker Dienst von der Architekturplattform architektur in progress:
Der Vortrag von Indy Johar findet auf Englisch, die Podiumsdiskussion findet auf Deutsch statt.

Ort, sofern es die Corona Pandemie erlaubt:
Festsaal der Bezirksvertretung Brigittenau

Gesprächspartner*innen der Podiumsdiskussion:
Dr.in Anna-Vera Deinhammer, Stadt Wien Kreislaufwirtschaft
Bernadette Luger, Urban Innovation Vienna – Do Tank Circular City
Elisabeth Noever-Ginthör Wirtschaftsagentur Wien
Arch. Mark Neuner, Mostlikely Architecture
Prof. Hubert Klumpner, ETH Zürich/Urban Think Tank Next – Kurator 100 Ideas for Vienna Viennabiennale for Change



3.10.
Dance the Circularity – nachhaltige Kulturtechniken und Technologien

14h-17h World Café zu Fragen von alternativen Betreibermodellen für eine gemeinschaftlich genutzte Raumressource aus technologischer, sozialer und ökologischer Perspektive. Bestätigte Hosts Margarita Köhl*/Bereichsleitung Design FH Vorarlberg, Alistair Langer/Cocreation Foundation Berlin und Jacob Bilabel/Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit

*Durch die Zusammenarbeit mit Dr.in Margarita Köhl von der FH Dornbirn im Rahmen der Ars Electronica/Keplers Garden werden Aspekte von digitaler Teilhabe und Innovation bei diesem World Café vertieft.



Über Mostlikely:
Mostlikely ist eine Plattform, die Architektur, Design und Forschung präsentiert. Gearbeitet wird in einer Gruppe von Expert*innen und Laien in unterschiedlichen Rechtsstrukturen und Netzwerken. Seit 2018 ist Mostlikely an einigen Wettbewerben erfolgreich hervorgegangen und Teile der Plattform wurden in eine ZT GmbH überführt; die ersten Projekte dieser Zeit werden im Sommer 2021 fertig gestellt und tragen zum bunten, urbanen Leben Wiens bei. Ein früheres Forschungsformate ist der Sudden Workshop; zusammengefasst im Buch „Mostlikely Sudden Workshop“ mit Holz-Bauanleitungen und Hintergründen zu gemeinschaftlicher Stadtentwicklung. Im Rahmen des aktuellen Projekts „Common Space Stadtmodell“ stellt sich Mostlikely den Fragen nach neuen Typologien für öffentliche Räume.


  

   



 

Zurück