Ergonomie am Arbeitsplatz und digitales Arbeiten im New Work ‑ Konzept

Ziel

Die aktuellen Statistiken der gesetzlichen Krankenkassen attestieren den sog. muskuloskelettalen Beschwerden mit 20,9% erneut eine hohe Relevanz im Hinblick auf Gründe für Arbeitsunfähigkeitszeiten im Betrieb. Bei Betrachtung des zeitlichen Verlaufes wird zudem eine Verschiebung dieser Kausalitäten deutlich. Während allgemeine Verletzungen mit dem Alter abnehmen, steigen muskuloskelettale Erkrankungen und Rückenbeschwerden aller Art stetig an. Deshalb ist die ständige Anpassung der ergonomischen Bedingungen am Arbeitsplatz an die sich verändernden Anforderungen der MitarbeiterInnen unabdingbar. Vor diesem Hintergrund werden die Ursprünge der Ergonomie den heutigen Anforderungen der Arbeitswelt gegenübergestellt. Aktuelle Kennzahlen, wie zu Arbeitsunfähigkeitstagen und Arbeitsbewältigungsfähigkeit, korrelieren mit dem Ziel der Steigerung der wirtschaftlichen Performance des Betriebes in verschiedenen Szenarien – doch werden Anforderungen an optimale ergonomische Voraussetzungen in der Praxis oft nicht ausreichend berücksichtigt, obwohl dies nicht nur das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen, sondern auch ihre Produktivität wesentlich steigern würde. Am Beispiel „permanenter Arbeitsplatz“ versus „Wechselarbeitsplatz“ werden Anforderungen und Lösungsansätze unter Berücksichtigung von primär-, sekundär-, und tertiärpräventiven Gesichtspunkten dargestellt.

Veranstalter

ZIVILTECHNIKER-FORUM
für Ausbildung und Berufsförderung
Schönaugasse 7 / 3
8010 Graz

in Kooperation mit

Sedus Stoll GmbH
Gumpendorfer Straße 15 / 1 / Top 9
1060 Wien

Zurück