Impulsvorträge »Neue Wege - Changing Strategies«

weissglut + querkraft + GERNER GERNER PLUS.

architektur in progress ist Ende 1997 angetreten, um der unglaublichen Vielfalt an spannenden Teams, die sich in Österreich ab Mitte der 1990er Jahren vermehrt gründeten, gerade am Beginn ihrer Karriere eine Plattform zu bieten. Bis dahin hatten junge Architekturschaffende kein kontinuierliches Forum, um sich und ihre Ideen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Damals wurden junge Teams teilweise für »unbedeutend« gehalten. Seither hat sich vieles verändert. Die Wertschätzung jungen ArchitektInnen gegenüber ebenso, wie die Rahmenbedingungen ihrer beruflichen Entwicklung. Im Jubiläumsjahr 2018 möchten wir uns dieser stetigen Entwicklung und Veränderung des Architekturschaffens widmen.
 
Wie und wodurch hat sich das Berufsbild „ArchitektIn“ in den letzten 50 Jahren gewandelt? Wo liegen die Zukunftschancen der Architektur?
 
Viele unserer Erstvortragenden haben sich zu renommierten und international erfolgreichen Büros entwickelt, aus denen mittlerweile die nächste ArchitektInnengeneration hervor gegangen ist. Diese ganz jungen Teams stehen im Mittelpunkt der Reihe »Neue Wege – Changing Strategies«. Welche Strategien und Ziele verfolgen sie? Wie haben sich Herausforderungen, Rahmenbedingungen und Lebenskonzepte verändert? Zur Diskussion haben wir auch renommierte Teams eingeladen, über ihre Erfahrungen zu sprechen. Welche Förderung brauchen junge ArchitektInnen zum Start in den Beruf und welche neuen Wege gehen sie?

Wir freuen uns auf die Impulsvorträge von weissglut und GERNER GERNER PLUS.! Im Anschluss diskutieren wir gemeinsam mit Lisi Wieser, Oliver Gerner, Peter Sapp und Andreas Gerner sowie dem Publikum über neue Wege des Architekturschaffens.

»ArchitektInnenleben mit freier Zeiteinteilung und adäquatem Verdienst«: weissglut wurde 2013 von Lisi Wieser (*1981) in Wien gegründet. Am Anfang stand der Wunsch, Architektur anders anzubieten, anders als üblich zu leben. Für Wieser war die Suche nach einem Architekt_innenleben mit freier Zeiteinteilung, ausreichender Muße, ungebunden an Orte, mit adäquatem Verdienst, minimaler Haftung und somit größtmöglicher Freiheit ausschlaggebend. Für ihre Kunden sprudelt sie nur so vor Ideen und ist ihnen ein Creative Coach, der unkompliziert die besten Ideen für ihre Bedürfnisse findet. Daraus entwickelte sie ihr Unternehmen.

Lisi Wiesers ehrenamtliches Engagement begann als Mentee beim Mentoring-Programm der IG-Architektur und mit der Mitarbeit bei der Liste IG-Architektur zur ZiviltechnikerInnenwahl 2014. Nach einem erfolgreichen Wahlsieg agierte sie als stellvertretende Sektionsvorsitzende der ArchitektInnen. Seit zwei Jahren organisiert sie nun selbst mit Kollegen das Mentoring-Programm der Kammer der ZiviltechnikerInnen.
 
Lisi Wieser möchte Mut machen – sie zeigt auf, dass es auch anders geht. Träume kann man verwirklichen. Auch die ganz individuellen.
 
Die eigene Bürogründung sei ihren Aussagen nach gar nicht so schwer: Um Strategien zu vermitteln, wie das möglich wird und um die Hilfe zurückzugeben, die sie genießen durfte, engagiert sie sich in der österreichischen Architekturszene. Sie ermuntert uns - in den zahlreichen Qualitäten der Architektur läge ein unglaubliches Potenzial, um ein gesundes Unternehmen führen zu können. 


Auch Oliver Gerner (*1988) sieht in einer ausgewogenen Work-Life-Balance die Basis für ein erfolgreiches Architekt_innenleben. Schon als Kind war er mit dem Architekturbüro der Eltern und dessen Arbeitsalltag vertraut. Später sammelte er internationale Erfahrungen und lernte dabei auch neue Organisationsformen kennen. 2018 wurde er Partner bei GERNER GERNER PLUS.

Die Stärke von GERNER GERNER PLUS. liegt in einem aktiv gelebten Architekturdiskurs am Puls der Zeit, der sich aus unterschiedlichsten architektonischen Sozialisierungen, etwa in Form von internationalen Kooperationen, verschiedenen Einflussbereichen der Kulturen und Erfahrungen ergibt.

Das gegenseitige voneinander Lernen steht dabei im Mittelpunkt.

Der Abstand von jeweils ca. 10 Jahren, Gerda Maria Gerner und Andreas Gerner (*1964), Matthias Raiger und Matthias Bresseleers (*1977, *1979) sowie Oliver Gerner (*1988),  bildet die Basis einer Arbeitsweise, welche das Wissen mehrerer Generationen umfasst. Die Kombination aus langjähriger Erfahrung und der Einsatz modernster Methoden werden hierbei forciert und gelebt. Das bewusste aufeinander Zugehen, das Abwägen von Möglichkeiten der Generationen, auch die daraus entstehende, teils unterschiedliche Work-Life-Balance bilden eine wichtige Säule der Zusammenarbeit und des Zusammenhalts. Arbeiten bis zum Umfallen oder bis die Fetzen fliegen gibt es nicht, vielmehr den Versuch und das Bestreben sich gegenseitig zu respektieren und selbst in der Gegenüberstellung sich auf Augenhöhe zu begegnen.


bei querkraft

Börseplatz 2
1010 Wien

Zurück